Wildbiene

Wildbiene des Monats März 2016: Die Frühe Lockensandbiene (Andrena praecox, Scopoli 1763)

Foto Frühe Sandbiene
Frühe Sandbiene (Andrena praecox) © Hans-Jürgen Sessner

Als eine der ersten Wildbienenarten des Jahres taucht die Frühe Lockensandbiene auf. Ihr Erscheinen Ende Februar oder Anfang März hängt damit zusammen, dass sie auf den Blütenpollen von Weidengewächsen spezialisiert ist. Sie benötigt den eiweißreichen Pollen als Futter für ihre Nachkommen. Insbesondere einige Bienenarten der Gattung Andrena sind auf Weidenpollen spezialisiert. Die Bezeichnung Sandbienen verweist darauf, dass alle diese Arten ihre Nester im Erdreich anlegen. Dies hängt damit zusammen, dass auch Weidenbäume feuchte Sand- und Sandlehmböden als Wuchsstandort bevorzugen und Wildbienen ihre Nester meist in unmittelbarer Nähe ergiebiger Nahrungsquellen anlegen. Kurze Wege zu ertragreichen Pollenständen erhöhen die Fortpflanzungsrate. Denn je mehr Pollen sie sammeln, desto mehr Brutzellen können mit einem Futtervorrat versehen werden.

Für die Verproviantierung einer einzigen Brutzelle benötigen Wildbienen jedoch große Pollenmengen. Je nach Bienenart und dem Pollenangebot ihrer Nahrungspflanzen müssen dafür viele Dutzend bis mehrere Hundert Blüten aufgesucht werden. Durch ein unzureichendes Pollenangebot kann es nicht nur dazu kommen, dass weniger Nachkommen produziert werden. Auch die Überlebensfähigkeit der Nachkommen wird beeinträchtigt, weil sich die Mangelernährung auf die Größe und Widerstandkraft der Tiere auswirkt.

Foto Ohr-Weide
Ohr-Weide (Salix aurita) (© Willow. Lizensiert unter CC_BY_2.5 über Wikimedia Commons)

Die Ohr- und die Grau-Weide (Salix aurita und Salix cinerea) bieten auch den Besitzern von Klein- und Privatgärten die Möglichkeit etwas für die auf Weiden spezialisierten Bienenarten wie die Frühe Sandbiene zu tun. Die beiden Weidenarten wachsen als Strauchform und werden nur etwa 2 bis 4 Meter hoch. Generell bevorzugen Weiden feuchte Böden. Die Ohr-Weide allerdings gedeiht auch auf mäßig trockeneren Böden. Sie eignet sich ebenso für kleinere Gärten. Ohr- und Grau-Weide bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte.

 

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310
infodeutschland-summt.de

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154

Downloads

Deutschland summt!-Folder

Summende Gärten-Folder

Wildbienen-Folder

Bienenkoffer-Folder

Jahresrückblick 2021

Jubiläumsbroschüre der Stiftung

Ratgeberbroschüre: Wir tun was für Bienen

Unsere Website und das Besuchen der Website sind CO2-neutral:

CO2 neutrale Website

Diese Website wird im Durchschnitt ca. 27.600 mal pro Monat geklickt. Das braucht Energie! Wir kompensieren das.