Naturgarten

Nachhaltig gärtnern? Mit diesen 12 Tipps geht´s einfach!

Der eigene Balkon oder Garten ist etwas Großartiges! Egal, ob dieses Reich Ihr Eigen ist oder nicht. Sie können es selbst gestalten und sich daran erfreuen. Doch wie können Sie dort nachhaltig gärtnern und das auch noch insektenfreundlich? Hier erhalten Sie 12 Tipps.

Garten nachhaltig gestalten: Legen Sie los!

Tipp 1: Planen Sie Ihren Balkon oder Garten

Stellen Sie sich in Ihr zukünftiges Naturparadies und verfolgen Sie den Lauf der Sonne. Wann scheint sie wo und wie lang? Wo gibt es Schattenplätze im zukünftigen Naturgarten? Diese Frage ist wichtig für Pflanzen, Blütenbestäuber und die Planung Ihrer zukünftigen Sitzecke. Am besten machen Sie sich Notizen dazu.

Nachhaltig gärtnern funktioniert auch auf dem Balkon
Sonne satt oder eher Schatten? Finden Sie es heraus! Danach suchen Sie für jeden Bereich die passenden Pflanzen. © Stefanie Binder

Tipp 2: Entscheiden Sie sich für langlebige Materialien

Vielleicht haben Sie schon alles zum Gärtnern? Wenn nicht: Kaufen Sie Töpfe und Geräte, die eine lange Zeit halten werden. Verzichten Sie auf Kunststoffe. Wählen Sie für Ihren Balkon und Naturgarten lieber Utensilien aus Ton, Metall oder Holz.

Investieren Sie in gute Arbeitsgeräte, damit Sie lange Freude an ihnen haben.
Investieren Sie in gute Arbeitsgeräte, damit Sie lange Freude an ihnen haben. © Sebastian Runge

Tipp 3: Kaufen Sie so wenig wie möglich aus Übersee

Lange Transportwege führen zu einem hohen CO2-Fußabdruck. Das muss nicht sein: Das meiste gibt es bei uns zu kaufen. Wir haben also regionale Alternativen. Vergewissern Sie sich daher immer, wo die Produkte hergestellt werden. Übrigens: Vielleicht hat Ihre Nachbarin oder Ihr Nachbar genau das, was Sie brauchen. Fragen Sie einfach nach! Damit machen Sie einen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

Entscheiden Sie sich für regionale Produkte, nicht nur beim Gärtnern.
Entscheiden Sie sich für regionale Produkte, nicht nur beim Gärtnern. © shutterstock/nicostock

Tipp 4: Wählen Sie standortangepasste Pflanzen aus

Auch unsere Blumen, Kräuter und Gehölze haben unterschiedliche Ansprüche: Es gibt sonnenliebende und schattenverträgliche Arten. Stehen die Pflanzen falsch, gedeihen sie meist schlecht. Werfen Sie am besten einen Blick auf das Verkaufsetikett und auf Ihren Sonnenverlaufsplan (Tipp 1). Hier finden Sie Tipps zur Pflanzenwahl.

Für sonnige Plätzchen eignet sich zum Beispiel Schafgarbe.
Für sonnige Plätzchen eignet sich zum Beispiel Schafgarbe. © Stiftung für Mensch und Umwelt, Markus Schmidt

Tipp 5: Entscheiden Sie sich für einheimische Pflanzen

Wenn wir etwas für unsere Tiere auf dem Balkon oder im Garten tun wollen, dann nutzen wir heimische Pflanzen. Diese kennen die Tiere. In den vergangenen Jahrtausenden haben sich Tiere und Pflanzen aneinander angepasst. Insbesondere viele Insektenarten können mit fremdländischen Pflanzen wenig anfangen. Sie erkennen oft nicht die Wuchsform, Farben und Düfte. Gärtnern sie insektenfreundlich.

Heimisch, hübsch und attraktiv für Insekten: die Hundsrose.
Heimisch, hübsch und attraktiv für Insekten: die Hundsrose. © shutterstock/Roxana Bashyrova

Tipp 6: Offene Blütenpflanzen sind besser als gefüllte

Manche Pflanzen haben so viele Blütenblätter, dass sie den eigenen Pollen und Nektar verdecken. Diese gefüllten Blüten sind nicht insektenfreundlich. Futtersuchende Schmetterlinge, Bienen, Schwebfliegen, Käfer & Co. gelangen so nicht an ihre Nahrung. Dagegen sind offene, den Pollen nicht verschließende Blüten bei Insekten beliebt.

Offene Blüten, wie bei diesen Glockenblumen, sind essenziell für Insekten.
Offene Blüten, wie bei diesen Glockenblumen, sind essenziell für Insekten.© Stefanie Binder

Tipp 7: Kaufen Sie Erde ohne Torf

Um Torf abzubauen und der Gartenerde beizumengen, werden Moor-Lebensräume dauerhaft zerstört. Damit geht ein wertvoller CO2-Speicher verloren. Also kaufen Sie für Ihren Balkon oder Naturgarten am besten nur Produkte mit dem Siegel „torffrei“. Wenn der Gartenboden dann noch „regional hergestellt“ ist, haben Sie einen großen Beitrag im Sinne der Nachhaltigkeit geleistet.

Bringen Sie schon den Kleinsten bei, warum torffreie Erde so wichtig ist.
Bringen Sie schon den Kleinsten bei, warum torffreie Erde so wichtig ist. © shutterstock/rbkomar

Tipp 8: Bringen Sie keinen gekauften Dünger aus

Eigentlich brauchen Ihre Pflanzen keinen zusätzlichen Dünger, mit Ausnahme des Gemüses. Dem Boden wird aus der Luft über den Niederschlag meist viel Stickstoff zugeführt. Das reicht den Pflanzen. Und dann haben Sie noch den Rasenschnitt und das Herbstlaub. Damit decken Sie die Beete leicht ab.

Natürlich düngen können Sie zusätzlich mit Ihren Küchen- und Gartenabfällen. Diese können Sie prima kompostieren. Damit führen Sie organischen Abfälle zurück in den Naturkreislauf. Dabei helfen Ihnen spezielle Tonnen oder Komposthaufen. Der fertige Kompost liefert dann „Futter“ für nährstoffzehrende Pflanzen wie Salate, Kohl, Rüben, Tomaten und anderes Gemüse. Suchen Sie sich eine geeignete Kompost-Ecke in Ihrem Garten. Übrigens passt eine kleine Kompost-Tonne auch auf den Balkon.

Auf natürliche Weise düngen: Das geht prima mit kompostierten Küchen- und Gartenabfällen.
Auf natürliche Weise düngen: Das geht prima mit kompostierten Küchen- und Gartenabfällen. © Stiftung für Mensch und Umwelt, Cornelis Hemmer

Tipp 9: Wässern Sie möglichst nur mit Regenwasser

Klar gibt es auch in unseren Breiten Zeiten, in denen die Pflanzen dringend Wasser brauchen. Wenn Sie Regenwasser verwenden, ist es für die Pflanzen am natürlichsten. Stellen Sie dazu Behälter auf, in denen Sie Regenwasser sammeln – zum Beispiel herabfließendes Wasser von der Dachrinne. Gehen Sie mit dem Wasser sparsam um: Erst wenn die Pflanze ihre Blätter herunterhängen lässt, wässern Sie sie ein wenig. Und stellen Sie Wasserschalen auf, denn alle Tiere, auch Bienen & Co. wollen Wasser trinken.

Regenwasser eignet sich auch gut dazu, eine Tränke für durstige Insekten zu füllen.
Regenwasser eignet sich auch gut dazu, eine Tränke für durstige Insekten zu füllen. © Ein konventioneller Garten wird zur Permakultur

Tipp 10: Verzichten Sie auf den Einsatz von Pestiziden

Chemisch-synthetische Spritzmittel haben auf dem Balkon oder in Ihrem Garten nichts zu suchen, weder Schneckenkorn noch Unkraut-Ex. Schließlich wollen Sie kein Gift über geerntete(s) Kräuter, Gemüse und Obst zu sich nehmen. Bei hohem Befall von Schädlingen helfen Seifenlauge oder Brennnesselsud. Mit einem artenreichen Pflanzenbewuchs stärken Sie die Widersacher der Schädlinge: Bei Florfliegen- und Schwebfliegen-Larven haben Blattläuse nichts zu lachen. Die Nützlinge vertilgen mit Vorliebe Blattläuse.

Nachhaltig gärtnern heißt auch, auf Pestizide zu verzichten. Ein Sud aus Brennnesseln kann bei Schädlingsbefall helfen.
Nachhaltig gärtnern heißt auch, auf Pestizide zu verzichten. Ein Sud aus Brennnesseln kann bei Schädlingsbefall helfen. © Stiftung für Mensch und Umwelt, Cornelis Hemmer

Tipp 11:  Platzieren Sie Nisthilfen aller Art

Neben einer Vielzahl einheimischer und standortangepasster Pflanzen platzieren Sie zudem Nisthilfen für möglichst viele Tierarten: Vogel- und Fledermauskästen aus Holzbeton, Ohrenkneifer-Behausungen aus Tontöpfen und Wildbienennisthilfen aus Holz und unbehandelten Schilfstängeln.

Da die meisten Hautflüglerarten im Erdreich nisten, sollten Sie für diese Insektengruppe auch Rohboden zur Verfügung stellen. Schaffen Sie in Ihrem nachhaltigen Garten auch einen Bereich, der nicht mit Laub abgedeckt ist. Hier können Wildbienen- und Wespenarten kleine Erdlöcher graben und ihre nächste Generation mit Futter versorgen.

Stellen Sie Nisthilfen in Ihrem Garten auf. Diese Wildbienennisthilfe ist für oberirdisch nistende Wildbienen attraktiv.
Stellen Sie Nisthilfen in Ihrem Garten auf. Diese Wildbienennisthilfe ist für oberirdisch nistende Wildbienen attraktiv. © Stiftung für Mensch und Umwelt, Cornelis Hemmer

Tipp 12: Tun Sie Gutes und sprechen Sie darüber

Sie lieben das, was Sie auf Ihrem Balkon und in Ihrem Garten geschaffen haben? Lassen Sie gerne andere teilhaben, denn dann sind diese eher bereit, es Ihnen nachzumachen. Die Vorteile des nachhaltigen Gärtnerns liegen auf der Hand: Sie brauchen zur Erholung nur kurz vor die Tür zu treten. Dort genießen Sie aus der eigenen Produktion Essbares und fördern die lokale Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Und außerdem verbessern Sie das lokale Klima.

Ein Vorteil von nachhaltigem Gärtnern: Im Naturparadies lässt es sich prima erholen!
Ein Vorteil von nachhaltigem Gärtnern: Im Naturparadies lässt es sich prima erholen! © Es muss mehr Grün her

Fangen Sie jetzt an! Sie werden sehen: Nachhaltig gärtnern macht Spaß :-).

Das könnte Sie auch interessieren

Kennen Sie unseren Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen?“. Er motiviert bundesweit Menschen, insektenfreundlich zu gärtnern.

Zum Thema „Nachhaltiger Garten“ passen auch unsere Gartenseminare. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310
infodeutschland-summt.de

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154

Unsere Website und das Besuchen der Website sind CO2-neutral:

CO2 neutrale Website

Diese Website wird im Durchschnitt ca. 27.600 mal pro Monat geklickt. Das braucht Energie! Wir kompensieren das.