Wildbiene

Wildbiene des Monats Januar 2022: Große Zottelbiene (Panurgus banksianus, KIRBY 1802)

Männchen schlafend in Blüte (© Anja Eder)

Ungekämmt und strubbelig – so ein Anblick ist der Großen Zottelbiene vollkommen egal. Ihre deutsche Namensgebung verdankt die Biene den zottigen Schienenbürsten der Weibchen. In Deutschland sind nur drei Arten dieser relativ kleinen Gattung bekannt. Weltweit finden sich gerade mal 40 Arten dieser Nahrungsspezialisten. Wir finden die Große Zottelbiene in weiten Teilen Europas, Kleinasiens und in Nordafrika. In Deutschland ist die Art mäßig häufig verbreitet. Vorzugsweise begegnet sie uns in Wald- und Gebirgsgegenden auf schütter bewachsenen Flächen. Die Große Zottelbiene besiedelt aber auch Sand- und Kiesgruben, sandige Feldwege und geeignete Magerrasen. Um ihr zu begegnen, heißt es im Sommer „Augen auf!“. Ihre Erkennungsmerkmale sind 10 bis 12 Millimeter Körperlänge und Männchen mit würfelförmigem Kopf. Die Flugzeit beläuft sich auf Juni bis Mitte August, wobei sie im Juli am aktivsten ist.

Nachweiskarte und Gefährdung der Großen Zottelbiene in Deutschland

Das Brutgeschäft der Großen Zottelbiene ist eine staubige Angelegenheit: Für ihre Nachkommen graben die Weibchen Nester in die Erde, wobei sie Flächen aus Sand-, Lehm- oder Lössböden bevorzugen. Die Weibchen nisten einzeln, können aber auch in Kolonien mit über 100 Nestern leben. Diese Gemeinschaften bestehen dann meist viele Jahre. Eine Besonderheit gibt es dabei: Das Nest der Großen Zottelbiene hat zwei (!) Eingänge. Der „echte Eingang“, welcher zu den Brutzellen führt, ist eher unauffällig. Der „Pseudo-Nesteingang“ hingegen präsentiert sich durch einen auffälligen Auswurfhügel. Damit versucht die Große Zottelbiene vermutlich ihren Brutparasiten, die Ähnliche Wespenbiene (Nomada similis), zu täuschen.

Wer von uns Frühaufsteher*in ist, kann die Große Zottelbiene mit etwas Glück in Blütenköpfchen von Korbblütlern entdecken. Genau genommen liebt diese Bienenart Zungenblütler. Sie fliegt gern auf das Gewöhnliche Bitterkraut, auf die Wegwarte und den Löwenzahn sowie auf Habichtskräuter. Dazu ist noch interessant, dass die tiefschwarz gefärbte Biene mit der struppigen Behaarung an den Hinterbeinen eine wahre Sammelakrobatin ist. Die Weibchen der Großen Zottelbiene sammeln den Pollen in gekrümmter Körperhaltung. Das wirkt für uns als Betrachter*in so, als ob die Biene in den Staubgefäßen baden wollen würde. Trotz dicker Pollenhöschen braucht das Weibchen für die Pollenversorgung einer Brutzelle einen ganzen Tag. Und dabei dürfen ihre Futterpflanzen nicht weiter als 300 Meter entfernt sein. Die Männchen sind an der Versorgung der Nachkommen mit Pollen nicht beteiligt. Sie beschäftigen sich dagegen „nur“ mit dem Nektarsammeln und sie nutzen die Blüten der Korbblütler als Partnerbörse und Schlafplatz.

Weibchen trägt Pollen ein (© Anja Eder)

Die Große Zottelbiene ist vielerorts gefährdet oder wird auf der Liste der gefährdeten Bienenarten auf der „Vorwarnliste“ geführt. Der Grund dafür ist der Verlust naturbelassener Böden und der Mangel von blütenreichen Strukturen. Um neue Lebensräume zu schaffen, können wir zum Beispiel in unserem eigenen Garten aktiv werden: Kleine Sandlinsen mit einem Durchmesser von 30 Zentimeter aus feinem, nicht gewaschenem Sand können viel Positives bewirken. Auf der Suche nach dem richtigen Bodenmaterial können die Mitarbeiter*innen der Sand- oder Kiesgrube in der Region weiterhelfen. Sie wissen oft, welches Bodenmaterial geeignet ist. Wenn Sie dazu den Aufwuchs von Löwenzahn, Ferkelkraut und Habichtskraut fördern, fliegen Ihnen gegebenenfalls schon in diesem Sommer Große Zottelbienen zu.

Wertvolle Tipps, wie bienenfreundliche Strukturen gestaltet werden können, finden Sie auf unseren Webseiten: www.wir-tun-was-fuer-bienen.de und www.deutschland-summt.de

Schnelle Fakten

Name

Große Zottelbiene (Panurgus banksianus, Kirby 1802)

Flugzeiten

Juni bis August

Nahrung und Lebensraum

spezialisiert; sammelt an Zungenblütlern, einer Unterfamilie der Korbblütler; insbesondere Gewöhnliches Bitterkraut, Wegwarte, Löwenzahn und Habichtskräuter sind gefragt; besiedelt vorwiegend Wald- und Gebirgsgegenden

Nistweise

gräbt Nester in die Erde; Kolonien mit über 100 Nestern sind möglich

Parasiten

Ähnliche Wespenbiene (Nomada similis, Morawitz 1872)

Gefährdung

gilt in Deutschland als nicht gefährdet, ist jedoch in mehreren Bundesländern gefährdet oder auf der Vorwarnliste

Besonderheiten

baut einen zweiten, sehr auffälligen Nesteingang, um Brutparasiten zu täuschen

Literatur

Amiet, Felix & Albert Krebs (2012): Bienen Mitteleuropas - Gattungen, Lebensweise, Beobachtung, Haupt Verlag, Bern

Bellmann, Heiko & Matthias Helb (2017): Bienen, Wespen, Ameisen. Kosmos - Naturführer, Nestbau, Brutpflege, Staatenbildung - die besonderen Verhaltensweisen der Hautflügler

Hemmer, Cornelis & Corinna Hölzer (2017): Wir tun was für Bienen. Wildbienengarten, Insektenhotel und Stadtimkerei. Kosmos, Stuttgart, 2. Auflage; 128 S.

Scheuchl, Erwin & Wolfgang Willner (2016): Taschenlexikon der Wildbienen Mitteleuropas: Alle Arten im Portrait; Quelle & Meyer Verlag GmbH & Co; Wiebelsheim

Wiesbauer, H. (2017). Wilde Bienen - Biologie–Lebensraumdynamik von über 470 Wildbienen Mitteleuropas, 2. Auflage, Eugen Ulmer KG, Stuttgart.

Westrich, Paul (2019): Die Wildbienen Deutschlands; 2.Aufl., 1.700 Farbfotos; Ulmer-Verlag; Stuttgart

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310
infodeutschland-summt.de

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154

Downloads

Deutschland summt!-Folder

Summende Gärten-Folder

Wildbienen-Folder

Bienenkoffer-Folder

Jahresrückblick 2021

Jubiläumsbroschüre der Stiftung

Ratgeberbroschüre: Wir tun was für Bienen

Unsere Website und das Besuchen der Website sind CO2-neutral:

CO2 neutrale Website

Diese Website wird im Durchschnitt ca. 27.600 mal pro Monat geklickt. Das braucht Energie! Wir kompensieren das.