Schmetterling, Scheckenfalter

Rezensionen

Das große Insektensterben
Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen
von Andreas H. Segerer und Eva Rosenkranz
oekom verlag, München, 2018
208 Seiten, Taschenbuch
20,00 EUR
ISBN 978-3-96238-049-6
Bestellung

„Das grosse Insektensterben“ des Biologen Andreas H. Segerer und der Literaturwissenschaftlerin und Autorin Eva Rosenkranz widmet sich den Insekten. Diese Klasse ist nicht nur die artenreichste, sondern mit 480 Millionen Jahren auch eine der ältesten. Und sie sind bedroht. Dabei sind sie für das irdische Leben essentiell wichtig: Insekten sind Landschaftsgärtner, Nahrungsquelle, Bestäuber, Recycler und Regulierer, Helfer bei der Aufklärung von Mordfällen und Verbündete im Kampf gegen Krankheitserreger. Die Gesellschaft schenkt den Insekten zu wenig Beachtung und das wollen Andreas H. Segerer und Eva Rosenkranz ändern.

Der Schmetterlingskundler Segerer konstatiert: „Das Insektensterben […] bedroht die Funktionalität der planetaren Ökosysteme und damit auch unmittelbar unsere eigene Existenzgrundlage“. Es gibt gesicherte Anzeichen dafür, dass die heutige Aussterberate um das tausend- bis zehntausendfache über dem erdgeschichtlichen >>Grundrauschen<< liegt. Das Werk macht deutlich, alles hängt mit allem zusammen – die Ursachen sind komplex und multikausal (veränderte Landnutzung, Intensivierung der Landwirtschaft, Klimawandel, invasive Arten, Raubbau an natürlichen Ressourcen, Umweltverschmutzung usw.). Dabei sind jedoch keine Einzelverantwortlichkeiten auszumachen. Wolle man die Ursachen und Wechselwirkungen genau quantifizieren ist es als würde man „einen glitschigen Fisch mit bloßen Händen greifen“, so Segerer. Die Kapitel sind überaus informativ und bieten Exkurse zu unterschiedlichsten Themen. So wird auch Einsteigern die Möglichkeit gegeben, sich in die Komplexität von Themen wie: Taxonomie, Rote Listen, konventioneller Waldbau und industrielle Landwirtschaft zu stürzen. Zudem wird durch die deutliche Sprache das Ungleichgewicht von Ökologie und Ökonomie leicht verständlich geschildert.

Die harten Fakten aus Krefeld-Studie, Bestandsentwicklung der Schmetterlinge Bayerns und weiterer lokaler Forschungsergebnisse stimmen nachdenklich. Sie zeichnen ein aus den Fugen geratenes Bild der Mensch-Umweltbeziehungen: „Das Artensterben ist real und deutlich belegt“, so Segerer.  So gingen in nur 30 Jahren (1971 bis 2000) in Bayern „mehr [Schmetterlings-] Arten verloren (226 Arten) als in den vorausgegangenen 200 Jahren zusammengenommen (191 Arten)“. Segerer fasst zusammen: „Artbestände und Biomasse unserer Insekten sind im freien Fall, selbst Allerweltsarten bleiben davon nicht verschont“.

Was bedeutet eine Welt ohne Insekten? Wie steht es um unsere ethisch-moralische Verantwortung gegenüber anderer Lebewesen? Wer trägt Schuld daran und was kann jeder Einzelne tun?

Um konkrete Ansätze für den Artenschutz zu bieten, nehmen sich die Autoren einer 10 Punkte Agenda für Politik und (Land-) Wirtschaft an. Da heißt es zum Beispiel, dass in „zehn Jahren mindestens 30 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen ökologisch bewirtschaftet“ werden müssen. Weitere Forderungen sind transparente Zulassungsverfahren für Pestizide, Reduzierung der Viehbesatzdichte, Neu-Ausrichtung der Subventionspolitik der Europäischen Union oder die Schaffung von Anreizen für eine verminderte Flächenversiegelung. Besonders die Rolle der Landwirtschaft müsste sich dahingehend ändern, dass sie sich als Hüterin und Wiederherstellerin der biologischen Vielfalt betrachtet, und dies müsste gesellschaftlich geachtet und honoriert werden. 

Um wirklich entschieden etwas gegen den Artenschwund zu tun, bedarf es nicht weniger als einer Änderung unseres eigenen Lebensstils. Daher ist dieses Buch auch ein Appell an jeden Einzelnen. Es gilt beispielsweise die eigene Wahrnehmung was ein „guter Garten“ ist zu überprüfen, eine tiefgreifende Wertschätzung für unsere Lebensmittel zu etablieren und den kriechenden und fliegenden Lebewesen dieser faszinierenden Tiergruppe den gebührenden Respekt entgegen zu bringen.

Diese Lektüre findet deutliche Worte - Ein wichtiges Buch!
Dominik Jentzsch

Buchcover

Wenn der Nagekäfer zweimal klopft
Das geheime Leben der Insekten
von Dave Goulson

Carl Hanser Verlag, 2016

320 Seiten, Hardcover

21,90 €

Zwei Jahre nach Veröffentlichung der Originalausgabe "A Buzz in the Meadow" ist 2016 die deutsche Übersetzung unter dem Titel "Wenn der Nagekäfer zweimal klopft - Das geheime Leben der Insekten" erschienen. In diesem Buch informiert der bekannte englische Hummelforscher und Naturschützer Dave Goulson über die Biologie ausgewählter, zum Teil wenig beachteter Insekten(arten). Ebenso lenkt er den Blick auf die engen Beziehungen in der Insekten- und Pflanzenwelt und widmet sich aktuellen ökologischen Problemen wie dem Verschwinden der Bienen und den negativen Auswirkungen von Inzucht in Populationen.

Der Inhalt dieses Buches ist so verflochten wie das Lebensnetz der Natur selbst: Goulson verknüpft persönliche Erlebnisse und Naturbeobachtungen, unter anderem von seinem Privatgrundstück im ländlichen Frankreich, mit Erkenntnissen aus seiner eigenen entomologischen Forschung. Gleichzeitig bindet er andere wissenschaftliche Studien mit ein. Sein Ziel ist, den Insekten mithilfe des Buches mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, von seiner Forschung zu berichten und zu zeigen, wie begrenzt unser Wissen über die Natur tatsächlich ist. Ebenso wichtig ist ihm, seine Leserinnen und Leser über die Tier-Pflanze-Beziehungen innerhalb einer Wiese aufzuklären und problematische landwirtschaftliche Praktiken zu beleuchten, um schließlich zu seinem Herzensanliegen zu kommen: "Dieses Buch ist als Weckruf gedacht, als Erinnerung daran, dass wir das Leben auf dieser Erde in all seinen Formen und Facetten hegen und bewahren sollten." Ob ein Buch allein solch hehre Ziele erreichen kann?

Und ob es das kann! Dadurch ist das Werk überaus abwechslungsreich – je nach Lesegeschmack vielleicht eine Spur zu abwechslungsreich, da der "rote Faden" nicht immer leicht erkennbar ist. Wer sich davon aber nicht abschrecken lässt und Wert auf eine hohe Informationsdichte, fachliche Tiefe und einen schönen Sprachstil legt, wird an diesem Buch Freude haben.
Ann-Kathrin Scheuerle

Bienen, Wespen, Ameisen
Staatenbildende Insekten Mitteleuropas
von Heiko Bellmann und Matthias Helb
Kosmos-Verlag, Stuttgart, 2017
3. Auflage
336 Seiten, 400 Farbfotos, Taschenbuch
34,90 EUR
ISBN 978-3-4401-4667-5
Bestellung

Hautflügler sind verblüffende Insekten – von den fleißigen Honigsammlern bis zum durchorganisierten Ameisenvolk. Das völlig neu überarbeitete Standardwerk bietet hochinteressante Einblicke in die tierischen Staatswesen der Bienen-, Wespen- und Ameisenarten. Neben dem ausführlichen Bestimmungsteil vermittelt das umfassende Werk grundsätzliche Informationen zu Körperbau, Lebensräumen, Gefährdung und Ansiedlung und punktet mit großformatigen Fotos sowie nützlichen Tipps zum Beobachten und Fotografieren. Es werden 130 verbreitete Arten und gefährdete Seltenheiten vorgestellt. Empfohlen vom NABU.

 

Wandlungskünstler
Die geheime Erfolgsgeschichte der Insekten
von Veronika Straaß u. Claus-Peter Lieckfeld (Texte)
Nicole Ottawa u. Oliver Meckes (Fotos)
Dölling u. Galitz, München und Hamburg, 2018
120 Seiten, Softcover
24,90 EUR
ISBN 978-3862180875
Bestellung

Das Autorenteam Oliver Meckes, Nicole Ottawa (Fotografie), Veronika Straaß und Claus-Peter Lieckfeld (Texte) zeigt in diesem Bildband das Wunder der Metamorphose.

Zunächst führen die Autoren von den wissenschaftlichen Anfängen der Erforschung dieses Prozesses der Metamorphose bis zum aktuellen Wissensstand, der Computertomographie des „Umbaus“ einer Schmeißfliege.

Der Hauptteil des Buches besteht aus hochauflösenden Detailbildern von 20 Arten aus sechs Ordnungen, welche das preisgekrönte Fotografenteam mit Hilfe der Rasterelektronenmikroskopie produziert hat. In dieser Präzision abgebildet wirken die „Gesichter“ der Insekten skurril, faszinierend und teilweise sehr amüsant. Diese Aufnahmen sind in der Lage, unsere Sicht auf die Tiere zu ändern. Wir blicken den Stadien der Insekten direkt in die Augen und finden dabei Bekanntes im Unbekannten. So können wir den Tieren ganz eigene, ungeahnte Charaktereigenschaften zuschreiben.

Schön ist, dass die Texte nicht nur systematisch eine komplizierte Materie leicht lesbar veranschaulichen, sondern auch persönliche Aspekte mit einfließen. Zum Beispiel die die private Motivation der Autorin Nicole Ottawa, dem Wunder der Metamorphose auf den Grund zu gehen („Es begann an einem Teich…“). Ein toller Bildband für Insektenliebhaber und solche, die es werden wollen.
Julia Sander

Caspar A. Hallmann et al. (2017): More than 75 percent decline over 27 years in total flying insect biomass in protected areas, in: PLOS One, 18. Oktober 2017 (engl.)


Die sogenannte "Krefelder Studie" erregte Ende 2017 großes Aufsehen mit der schon in der Artikel-Überschrift formulierten Erkenntnis: Die Fluginsekten-Biomasse ist im vergangenen Vierteljahrhundert in den 63 untersuchten deutschen Naturschutzgebieten dramatisch zurückgegangen. Zu verdanken ist das Studienergebnis vor allem ehrenamtlichen Insektenkundlern vom Entomologischen Verein Krefeld e.V., die die Insektenfallen aufstellten. Die Besonderheit der Studie liegt darin, dass nicht einzelne Arten oder Artengruppen und deren Gefährdungsgrad untersucht wurden, wie bspw. in den "Roten Listen", sondern die Fluginsekten-Biomasse insgesamt, die u.a. als Nahrungsquelle für andere Tiere, darunter viele Vögel, eine große Rolle spielt.

 

Von Vögeln, Mächten und Bienen

Von Vögeln, Mächten und Bienen
Die Geschichte des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern

von Frank Uekötter
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783525358245
Preis: 25,00 Euro
Ersterscheinung: 07.09.2020

Der Autor Frank Uekötter nimmt uns mit auf eine ganz besondere Zeitreise. Eine Zeitreise über einen Vogelschutzverein, der nicht nur Vögel schützt. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV), so erfahren wir schnell, startete turbulent. Aller Anfang ist schwer: Namensfindung, Zuständigkeiten und Abgrenzung. Es ist aber auch eine Geschichte von Machthabern. Diese prägten den Verein über Jahrzehnte. Andere sahen in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg ihre Chance. Mit den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen und frischen Köpfen richtete sich der Verein neu aus. Er ist ein Verein mit einer breiten inhaltlichen Themensetzung und ein Verein mit über 100.000 Mitgliedern.

Das vorliegende Buch „Von Vögeln, Mächten und Bienen“ zieht uns in den Bann. Wir werden Zeuge eines Naturschutzvereins, der alle Höhen und Tiefen durchgemacht hat. Wer schon lange im Naturschutz tätig ist, erkennt eigene Stationen wieder, fühlt sich angesprochen, weil dieser Rückblick eigene Erinnerungen wachruft. Jüngere unter uns, die sich seit fünf oder zehn Jahren für den Naturschutz einsetzen, sollten das Buch aber ungedingt lesen. Uekötters Betrachtung auf 111 Jahre LBV lassen uns besser begreifen, dass unsere Errungenschaften im Arten- und Biotopschutz erarbeitet werden mussten. Und so manches Mal hat die Geschichte auch mit etwas Glück zu tun. 176 Seiten, die sich lohnen.

Cornelis Hemmer

 

Die Wubbjes helfen der Natur
Das Einpflanzbuch
von Dr. rer. nat. Kai Behncke
Markus Nimtz (http://www.pixeltrail.de)
Doktor Kalle-Verlag, Melle, 2018
ISBN 978-3-00-058412-1
24,80 EUR
Bestellung

Das Buch von Kai Behncke mit Illustrationen von Markus Nimtz wird für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren, aber auch für Erwachsene empfohlen. Es besitzt eine angenehme Schriftgröße sowie kindgerechte Farbillustrationen und einfache, verständliche Darstellungen. „Die Wubbjes helfen der Natur“ wurde mit Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft produziert. Die Druckfarben sind aus natürlichen Pflanzenölen hergestellt und auf eine Klebebindung wurde bewusst verzichtet. Ein geflochtener Sisalfaden hält 136 Seiten. Außergewöhnlich ist auch der entfernbare Buchdeckel. Er ist abnehmbar und kann ganz einfach eingepflanzt werden. Im Cover befinden sich unterschiedliche Wildpflanzensamen.

Inhalt: Liebevoll gestaltete Charaktere laden kleine und große Leser zu einer Reise in eine farbenfrohe Welt ein. Aus der Sicht der koboldähnlichen Wubbjes und ihrer tierischen Freunde, wie dem Regenwurm Rodolfo und der Bienenkönigin Summsalabim, beschreibt der Autor auf phantasievolle Weise die Problematik des Mangels an Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten für Bienen und andere Insekten. Als dann auch noch ein Sturm Not über viele Tiere bringt, bitten die Wubbjes die Menschen um Hilfe.

Familien mit einem Faible zum Werkeln können sich mit den Tipps aus dem Buch an den Bau eines Insektenhotels oder – sofern der Platz vorhanden ist – einer Trockenmauer im heimischen Garten machen. Zudem erfahren Sie, wie eine Wurmfarm angelegt und wie Insektenhotels am besten gebaut werden. Ein Spezialkapitel auf den letzten Buchseiten fordert die Leser dazu auf, ein eigenes Ende zu schreiben. Für ausgewählte Geschichten winken kleine Preise.

Warum Sie das Buch kaufen sollten: Das Buch lädt auf verschiedene Weise zum Mitmachen ein und bietet neben dem Lesen eine interessante Abwechslung. Mit dem Verkauf wird ein Teil der Futter- und Arztkosten für die Tiere des Gnadenhofes „Brödel“ in Melle bei Osnabrück finanziert.

 

Paulina, die kleine Wiesenhummel: Die tollkühnen Abenteuer der Käferbande

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten

Verlag: Arena (4. Februar 2019)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3401713264

ISBN-13: 978-3401713267

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre

Größe: 16,7 x 1,7 x 23,6 cm

Inhalt: Die Raupe Grüni ist verschwunden. Auf der Suche nach ihrem Freund machen sich die Tiere aus dem Reich Krabbelonien auf den Weg, ihn zu suchen und erleben dabei jede Menge Abenteuer. Paulina, die Wiesenhummel, der Marienkäfer Mariechen, der Hirschkäfer Rudi, der Rüsselkäfer Schnäuzchen und viele weitere Freunde vertreiben Feinde, schwirren durch die Großstadt und lösen Rätsel, bis Sie Ihren Freund wiederfinden – als Schmetterling.

Die Geschichte ist in zwanzig abgeschlossene Kapitel von je vier bis sechs vorlesefreundlichen Seiten unterteilt. Dazu gehören viele wunderhübsche Zeichnungen von Christiane Kugler.

Bewertung: Mein 7-jähriger Sohn fand die Geschichten sehr lustig und spannend. Die Fülle der Charaktere und Dialoge zwischen den Krabbelfreunden machen es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. Dennoch sind die Kapitel in sich schlüssig und nett zu lesen. Die Unterteilung der Geschichte in abgeschlossene Kapitel hat mir sehr gut gefallen. Besonders „cool“ fand mein Sohn den Teil, in dem die „gemeine Mückenmeute“ mit ein paar Tricks von der Schmetterlingshochzeit verjagt wird.

Etwas schade ist aus meiner Sicht, dass die Charaktere in dem Buch mit so viel Phantasie ausgeschmückt werden, dass die wirklichen, individuellen Eigenschaften der Insekten teilweise verlorengehen. Etwas mehr altersgerechten, wirklichkeitsgetreuen Inhalt hätte die Autorin sicher einbringen können, ohne den Charakteren ihren Zauber zu nehmen. Dennoch würde ich dieses Buch für jüngere Kinder durchaus empfehlen, um in die sympathische und spannende Welt der Insekten einzutauchen.

Julia Sander / Oktober 2019

Weiterführende Literatur

AMPULEX: Online-Zeitschrift für die Forschung mit Aculeaten Hymenopteren. Kostenloser Download hier.

Bellmann, Heiko: Bienen, Wespen, Ameisen; Staatenbildende Insekten Mitteleuropas, Kosmos Verlag, 2017.

Goulson, Dave: Das Summen in der Wiese: Das geheime Leben der Insekten, Ullstein Taschenbuch, 2. Edition, 2018.

IPBES: Thematic assessment on pollinators, pollination and food production, 2016 (Download).

IPBES: Bestäuber: Unverzichtbare Helfer für weltweite Ernährungssicherheit und stabile Ökosysteme. Deutsche Erläuterung zur Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des Berichts zu Bestäubern, Bestäubung und Nahrungsmittelsicherheit (2016) (PDF).

Laminierte Wespen-Bestimmungstafeln (Vademecum-Verlag)

Orlow, Melanie von: Mein Insektenhotel: Wildbienen, Hummeln & Co.  im Garten, Ulmer Verlag, 2011.

Hintermeier, Helmut: Artenschutz in Unterrichtsbeispielen, Teil 2: Schmetterlinge, Honigbienen, Hummeln, Wildbienen, Wespen, Hornissen und weitere Arten, Auer Verlag, 2000.

Hintermeier, Helmut und Margrit: Bienen, Hummeln, Wespen im Garten und in der LandschaftObst- und Gartenbauverlag des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e.V., erhältlich unter: bestellung@gartenbauvereine.org, 2017.

Möller, Anne: Nester bauen, Höhlen knabbern, Atlantis Verlag, 2004.

Wiechers, S.: Hautflügler: fachliche und fachdidaktische Aspekte. Examensarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt Primarstufe, Universität Münster, 1999.

Wiesbauer, Heinz; Rosa,Paolo; Zettel, Herbert. Die Goldwespen Mitteleuropas. Eugen Ulmer Verlag, 2020.

Witt, Rolf: Wespen. Vademecum Verlag, 2009.

Literatur

Bellmann, H. (2009): Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer: Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos. Stuttgart

Düring, W. (2013): Tagfalter in Bingen, Großer Fuchs (lat. Nymphalis polychloros)

Settele, J., Steiner, R., Reinhardt, R., Feldmann, R., & Hermann, G. (2015): Schmetterlinge: Die Tagfalter Deutschlands. Eugen Ulmer KG. Stuttgart

Schmetterling des Jahres 2018 auf der Internetpräsenz des BUND NRW Naturschutzstiftung

Josef H. Reichholf (2017): Das Verschwinden der Schmetterlinge

Besonderer Tipp!

Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands
von Rolf Reinhardt, Alexander Harpke, Steffen Caspari, Matthias Dolek, Elisabeth Kühn, Martin Musche, Robert Trusch, Martin Wiemers, Josef Settele
Verlag Eugen Ulmer, 2020
432 Seiten, Gebundenes Buch
49,95 EUR
ISBN: 978-3818605575
Bestellung

Dieses umfangreiche Werk bietet dem Leser eine Gesamtschau über den Bestand, die Verbreitung und die Gefährdung der Tagfalterfauna in Deutschland. Behandelt werden alle in Deutschland nachgewiesenen Tagfalter, einschließlich der alpinen Arten, und Widderchen. Berücksichtigt werden alle gegenwärtig vorkommenden sowie ausgestorbene, bzw. verschollene Arten. Etliche Arten, für die es wenig glaubhafte Nachweise gibt, werden hinsichtlich ihres Vorkommens und Status diskutiert.

Im umfassenden Artenteil finden sich 208 Steckbriefe von 184 Tagfaltern und 24 Widderchen. Diese weisen einen einheitlichen Aufbau auf. Die Artenportraits der Tagfalter umfassen in der Regel zwei Seiten, die Portraits der Widderchen jeweils eine Seite. So werden Verbreitung, Vorkommen, bevorzugte Habitate, Biologie und Ökologie - mit Angaben zu Zahl der Generationen pro Jahr, zu Flugzeit und Sesshaftigkeit, Eiablageort und Nahrungspflanzen der Raupen, Entwicklung der Raupen, Verpuppung, Überwinterung, und die Nektarpflanzen der Imagines - aufgeführt.

Auch artspezifische Gefährdungsursachen und mögliche Schutzmaßnahmen werden geschildert. In einer separaten, farbig unterlegten Info-Box werden wichtige Informationen zu Gefährdung, Häufigkeit, Bestandsentwicklung, sowie zu nationalen und internationalen Schutzkategorien aufgeführt. Die Portraits sind sehr reichhaltig und verständlich geschrieben. Nebenstehend sind ganzseitige Verbreitungskarten abgedruckt. Sie können als Kernstück des Atlas gesehen werden. Die Karten zeigen die aktuelle und historische Verbreitung der Arten. Die Widderchen konnten aufgrund unzureichender Datenlage nicht auf Rasterkarten dargestellt werden. Stattdessen sind sie, je nach Bundesland, mit unterschiedlicher Farbgebung entsprechend ihrer Häufigkeit gekennzeichnet.

Die Artbeschreibungen sind mit großformatigen und qualitativ sehr anspruchsvollen Fotos illustriert. Diese zeigen die Falter wirklichkeitsgetreu und detailliert von der Ober- und Unterseite. Ein drittes Foto zeigt jeweils ein ausgewähltes Präimaginalstadium, meistens die Raupe. Das Buch ist nicht speziell zur Bestimmung gedacht – kann aber vergleichend dabei unterstützen. Das Buch ist aufwendig und anspruchsvoll produziert, daher nicht unbedingt fürs Feld geeignet.

Für hauptberufliche und ehrenamtliche Natur- und Artenschützer, Entomologen, Biologen und Ökologen, Landschaftsplaner, Mitarbeiter von Naturschutzbehörden und -verbänden, und natürlich für interessierte Laien ist das Buch ein wertvoller Fundus über die Bestandsentwicklung und die aktuelle Verbreitung. Zudem ist der Verbreitungsatlas ein hilfreiche Datenquelle für den praktischen Artenschutz.

Experten und Laien sollten einen Platz in ihrem Bücherschrank freihalten. 

Schmetterlinge
Warum sie verschwinden und was das für uns bedeutet
von Josef H. Reichholf
Carl Hanser Verlag, München, 2018
288 Seiten, Taschenbuch
24,00 EUR
ISBN 978-3446260337
Bestellung

Die Insekten und damit auch die Schmetterlinge sterben aus. Der Biologe und Bestsellerautor Josef H. Reichholf zeigt Auswege aus der ökologischen Katastrophe. 
Die Schmetterlinge sterben aus. Nur noch selten sehen wir Bläulinge, Schachbrettfalter oder Schwalbenschwanz. Der Kleine Feuerfalter und der Segelfalter sind bereits weithin verschwunden. Pestizide, Überdüngung und Monokulturen machen den Insekten den Garaus. Mit ihnen verschwinden die Vögel. Der Biologe und Bestsellerautor Josef H. Reichholf analysiert die drohende ökologische Katastrophe. Doch er entführt uns auch in die wundervolle Lebenswelt der Schmetterlinge. Ein flammendes Plädoyer für den Schutz der Schmetterlinge, z. B. durch Biotope in jeder Kommune. Und ein Buch, das uns wie einst Nabokov der Faszination dieser zauberhaften Lebewesen erliegen lässt.

Schmetterlinge
Die Tagfalter Deutschlands
von Josef Settele, Roland Steiner, Rolf Reinhardt, Reinart Feldmann und Gabriel Hermann
Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2015
256 Seiten, Taschenbuch,Softcover
3. Auflage
16,90 EUR
ISBN 978-3-8001-8332-6
Bestellung

Die dritte überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des Feldführers “Schmetterlinge – Die Tagfalter Deutschland“ stammt aus dem Jahr 2015 und ist im Verlag Eugen Ulmer erschienen. Die fünf Autoren sind ausgewiesene Schmetterlingsexperten. Unter Ihnen befinden sich auch Prof. Dr. Josef Settele und Dr. Reinart Feldmann, zwei Biologen des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung (UFZ). Das Übersichtswerk der außeralpinen Tagfalter steht in engem Kontext zum Tagfalter-Monitoring Deutschland (TMD). Zunächst vermittelt ein kompakter Überblick zur Entwicklung (anhand des Segelfalters), Morphologie, Ökologie und Biologie der Tagfalter das notwendige Hintergrundwissen. Zum Ende der Einführung erfolgt ein Ausblick auf den Tagfalter-Atlas Deutschland, dessen Projektleiter der Dipl. Biologe Rolf Reinhardt, einer der Co-Autoren des Buches ist.

Die Benutzung des Buches ist durch seine in Gattungen unterteilten Artenporträts mit illustrierenden Fotos (Falter, Raupen, Puppen und Eier) und den sich anschließenden lebensgroßen Bildtafeln selbst erklärend. Besonders hervorzuheben sind die eingängigen graphisch dargestellten jahreszeitlichen Entwicklungsstadien (sog. Phänogramme) und Verbreitungskarten der jeweiligen Falter. Neben den Angaben zur artspezifischen Morphologie, Lebensraum und Nahrung werden Informationen zum Vorkommen in Deutschland und dem Schutzstatus gegeben. Auch Besonderheiten wie die parasitäre Entwicklung des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings werden beschrieben. Da sie den Nestgeruch von bestimmten Knotenameisen imitieren können, gelingt es diesem Bläuling sich als Raupe wie deren eigene Brut pflegen zu lassen. Eine Auflistung der wichtigsten Raupenwirtspflanzen gibt abschließend praktische Tipps um dieser gefährdeten Insektengruppe unter die Flügel zu greifen.

Zusammenfassend handelt es sich um ein sehr empfehlenswertes Buch für Einsteiger. Zu beanstanden ist jedoch der Titel, da dieser suggeriert die etwa 50 alpinen Tagfalter mit abzubilden. Des Weiteren ist die Häufigkeit mancher Arten für die jeweiligen Bundesländer nicht mehr auf dem neuesten Stand. Dennoch ist das Übersichtswerk ein überaus nützlicher Naturführer und bringt einem die faszinierende Welt der Tagfalter näher, egal ob am Schreibtisch oder im Gelände.
Dominik Jentzsch

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154