Bilde

Insektensterben: Wir wissen so viel, aber keiner will‘s wissen!

// Interview

Seidenbiene (Colletes succinctus)
Seidenbiene (Colletes succinctus) © Hans-Jürgen Sessner

„Die Politik hat die Dramatik des Insektensterbens noch nicht erkannt. Sonst würde sie viel größere Anstrengungen unternehmen, um gegenzusteuern. Wissenschaft und Naturschutzpraxis kennen die nötigen Lösungen. Wir müssen sie nur viel besser kommunizieren.“ So spricht Eckhard Jedicke, Professor für Landschaftsentwicklung und Leiter des Kompetenzzentrums Kulturlandschaft der Hochschule Geisenheim.

Vieles ist klar, doch um gegenzusteuern scheint die vorherrschende Praxis unumstößlich. Im Interview erfahren Sie, wie angepasstes Weidemanagement und andere Maßnahmen dem Insektensterben entgegenwirken, wie es um die EU-Agrarpolitik steht und was wir selbst tun können.

Eines scheint klar: „Auf EU-Ebene wird dem Agrarsektor immer noch sehr, sehr viel Geld in den Rachen geworfen. Mit knapp 60 Milliarden Euro macht er etwa 40 Prozent des EU-Haushalts aus“, so Jedicke. Allein die Verteilung des Geldes könnte beachtlich viel bewirken.

Lesen Sie das gesamte Interview, erschienen bei Spektrum der Wissenschaft.

Zurück

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154