Bilde

Erfolg bei invasiven Arten

//

Arten, die bei uns natürlicherweise nicht vorkommen, können ein großes Problem für die heimische Tier- und Pflanzenwelt darstellen. Die EU versucht daher, das Vorkommen dieser „Neophyten“ (Pflanzen) und „Neozoen“ (Tiere) in den Griff zu bekommen. Einem neuen Bericht zufolge gelingt dies mit der Verordnung über invasive gebietsfremde Arten recht gut:

So teilt die EU-Kommission mit, dass sich unter anderem die Maßnahmen zur Prävention verbessert haben und auch das Bewusstsein über die Probleme mit invasiven Arten gestiegen ist. Allerdings könne sich nicht jeder EU-Mitgliedsstaat an die Verordnung halten. Ein Grund dafür sind unter anderem fehlende finanzielle Mittel.

Dennoch: Diese Neuigkeit ist erfreulich. Auf dass wir in in den nächsten Jahren weitere Fortschritte im Managemet von Neobiota verbuchen können!

Hier geht es zum Beitrag auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission.

Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), invasive Pflanzenart
Links im Bild: Japanischer Staudenknöterich (Fallopia japonica), invasive Pflanzenart © SMU/Cornelis Hemmer

Zurück

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Mehr zu Bürozeiten und Mitarbeitenden

Bankinstitut: GLS Bank
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS

USt-IdNr.: DE313861745
Steuernummer: 27 / 642 / 07154