Drohn

Männliche Biene eines Bienenstaates. Einzige Aufgabe der Drohnen ist die Begattung der Königin. Sie entwickeln sich innerhalb von 24 Tagen aus unbefruchteten Eiern. Die männlichen Drohnen brechen nicht zu eigenen Futterflügen auf, sondern schnorren sich im Stock durch. Sie sind nur in der Vermehrungsphase des Bienenvolks, der Schwarmzeit, Teil des Staates. Von April bis August können in einem starken, gesunden Bienenvolk einige hundert bis tausend Drohnen vorhanden sein. Sie leben ihr etwa zweimonatiges Leben lang in der Dunkelheit des Stockes. Mit einer Ausnahme: Zwischen Mai und Juni fliegen sie kurzzeitig in großen Verbänden umher und mischen sich mit Drohnen anderer Völker, immer auf der Suche nach einer Prinzessin, die begattet werden will. Sie wittern die Pheromone einer unbefruchteten Prinzessin über Kilometer und stellen ihr im Verbund nach. Den Fortpflanzungsakt selbst jedoch überleben sie nicht. Bei der so genannten Drohnenschlacht werden die Drohnen im Herbst von den Arbeiterinnen aus dem Stock vertrieben. Sie nutzen dem Bien im Winter nicht. sie wären nur unwillkommene Mitesser.

Zurück

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Bankinstitut: GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS