Scherenbiene

Die Scherenbienen haben ihren Namen wegen der scherenartigen Mandibeln. Scherenbienen nisten gerne oberirdisch in Käferfraßgängen, in hohlen Stängeln, in Totholz oder auch in Reetdächern. Je nach Art bevorzugen sie ein spezielles Nahrungsangebot das wiederum namensgebend ist. Die Glockenblumen-Scherenbiene z.B. bevorzugt Glockenblumen, der Hahnenfuß-Scherenbiene dient der Hahnenfuß als Nahrungsquelle.

Zurück

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Bankinstitut: GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS