Maskenbienen

Namensgebend bei den Maskenbienen ist die vorwiegend bei den Männchen vorkommende gelb-weiße Gesichtsmaske. Sie sind europaweit zu beobachten. Ihre Nisträume finden sie im Totholz, in Stängeln, in Mauerfugen, in Sand- und Lehmgruben. Auf Grund ihrer großen Anpassungsfähigkeit an Lebensraum und Nahrungsangebot sind sie an Waldrändern ebenso zu finden wie in Gärten oder Ruderalflächen.

Zurück

Kontakt

Stiftung für Mensch und Umwelt
Dr. Corinna Hölzer & Cornelis Hemmer
Hermannstraße 29, D - 14163 Berlin
Tel.: +49 30 394064-310

Bankinstitut: GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE71 4306 0967 1105 5066 00
BIC: GENODEM1GLS