Forscher entdecken Mittel gegen Varroa-Milbe

// Allgemeine Info

Imker atmen auf – durch einen glücklichen Zufall scheint ein vielversprechendes Mittel zur Bekämpfung der Varroa-Milbe entdeckt worden zu sein. Das Wundermittel heißt Lithiumchlorid (LiCl) und ist das Salz der Salzsäure (HCl). Forscher der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim in Stuttgart verfolgten eigentlich einen weitaus komplexeren biogenetischen Ansatz. Seit den späten 70er Jahren kämpfen Imker gegen den aus Ostasien eingeschleppten Parasiten. Dabei versuchte man bislang dem Blutsauger mit organischen Säuren wie Ameisensäure oder Oxalsäure den Garaus zu machen, welche allerdings auch die Honigbienen in Mitleidenschaft zieht.

Nun scheint erstmals ein preiswerter, einfach anzuwendender und vor allem für Honigbiene, Imker und Verbraucher verträglicher Wirkstoff gefunden worden zu sein. Dies deuten zumindest die ersten Befunde des Forschungsprojektes an. Bei der winterlichen Zufütterung mit Zuckerwasser kann man den Honigbienen das aufgelöste Lithiumchlorid einfach verabreichen. Geringste Mengen des Salzes reichen bereits aus, um „innerhalb weniger Tage die auf den Bienen aufsitzenden Milben abzutöten – ohne Nebenwirkungen für die Bienen“, so die Verlautbarung des Bienenforschers Dr. Peter Rosenkranz. Es folgen nun weitere Tests um die Dosierung abzustimmen und Nebenwirkungen auszuschließen. Um diese Entwicklung weiter fortzuführen sei man bereits mit diversen Unternehmen im Gespräch. Es bleibt zu hoffen, dass dies ein Wendepunkt in der Bekämpfung der Varroa-Milbe ist und einen wirksamen Schutz für die Honigbiene bietet.  

Zurück