Schleswig-Holstein summt!

"Schleswig-Holstein summt!"-Schriftzug

Schleswig-Holstein blüht auf: Landesweiter Kleingartenwettbewerb

Banner Prämierungsfeier

Unter dem Motto „ Bienenfreundlich Gärtnern – Schleswig-Holstein blüht auf“ veranstalteten der Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.V. und Deutschland summt!  dieses Jahr einen landesweiten Gartenwettbewerb. Den Gewinnern winkten attraktive Geld- und Sachpreise.

Der Gartenwettbewerb macht auf den Schutz der Bestäuberinsekten aufmerksam. "Mit der Biene als Botschafterin zu mehr Natur in der Stadt und auf dem Land“, so lautet das Motto der Gartenfreunde. Der Schleswig-Holsteinische Gartenverband hatte im Rahmen des Treffens seiner Fachberater zur Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb aufgerufen. Im ganzen Land wurden die bienenfreundlichsten Gärten gesucht. Ziel ist es, dazu anzustiften, den eigenen Kleingarten bienenfreundlich zu gestalten und einen aktiven Beitrag zur lokalen Erhaltung der Artenvielfalt zu leisten. Unterstützung erhält der Landesverband von der Stiftung für Mensch und Umwelt. Mit Deutschland summt! mobilisiert die Stiftung zahlreiche Gemeinden und Kommunen, sich aktiv für den Bienenschutz einzusetzen. Und das mit Erfolg.

Die Husumer Nachrichten berichten über die Wettbewerbsgewinnerin Catharina Staupe aus Bredstedt.

Hintergrund der Aktion: Auch in Schleswig-Holstein sind Bestäuberinsekten auf dem Rückzug. Einzelne Arten stehen kurz vor dem Aussterben. "Diesen Trend müssen wir aufhalten", so Cornelis Hemmer von der Stiftung. "Ohne Bestäubung werden die Erträge an Obst und Gemüse stark zurückgehen. Viele Gartenfreunde wollen auch in Zukunft ihr eigenes gesundes Obst und Gemüse ernten", erläutert Thomas Kleinworth, Geschäftsführer des Landesverbandes der Gartenfreunde.
 

Gefördert durch

Interview mit Teilnehmern des Wettbewerbs

Gruppenfoto Juroren
Die Juroren: Edmund Köpcke, Thomas Kleinworth, Cornelis Hemmer und Monika Lieder (v.l.)

Jury des Gartenwettbewerbs:

Thomas Kleinworth
Geschäftsführer und Fachberater Landesverband
Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.V.
E-Mail:  
Mobil: 0171-6815859

Cornelis Hemmer
Stiftung für Mensch und Umwelt
E-Mail:
Mobil: 030-12095405,

Monika Lieder
Vereinsgartenfachberaterin, Kleingärtnerverein Halstenbek e.V.
Tel.: 040 - 83 00 992

Edmund Köpcke
ehemals Kreisfachberater, Kleingartenverein Rendsburg/Eckernförde

Die Bewertungskriterien für den Gartenwettbewerb finden sie hier.

Logo Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.V.

Der Einsendeschluss endete am 20. Juni 2016.

Weitere Infos und der Anmeldebogen (PDF, 0,5 MB)

Info-Folder zum Gartenwettbewerb (PDF, 5 MB)

Vortrag von Cornelis Hemmer (PDF, 3,2 MB) von Deutschland summt!  über bienenfreundliches Gärtnern

Liste mit Bio-Gärtnereien in Schleswig-Holstein (PDF)


Die Schirmherrschaft über den Wettbewerb hat Dr. Robert Habeck übernommen, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.

Grußwort des Schirmherrn Robert Habeck

Die Gartenfreunde tun viel Gutes für die Umwelt. Mit ihren Kleingärten bringen sie mehr Natur in die Städte und sorgen für Artenvielfalt in ihren „grünen Oasen“. Besonders freut mich das Engagement zum Wohl der Bienen. Denn die Honigbiene leistet zusammen mit den heimischen Wildbienen einen unverzichtbaren Beitrag für den Erhalt der Biodiversität und den Fruchtertrag vieler Gemüse-, Obst- und Ackerkulturen. Bienen gelten auch als Gradmesser für eine intakte Natur und Umwelt. Die Lebensbedingungen für die Bienen sind in der heutigen intensiv genutzten Landschaft allerdings oft ungünstig.

Auf diese Situation will der diesjährige Gartenwettbewerb aufmerksam machen, bei dem die bienenfreundlichsten Gärten im Lande gesucht werden. Als Schirmherr möchte ich Sie zur Teilnahme ermuntern: Helfen Sie mit, die Bienen zu unterstützen! Gerade Sie haben in ihren Kleingärten vielfältige Möglichkeiten, einen geeigneten Lebensraum für diese nützlichen Insekten zu schaffen. Ob Nisthilfen, die Schaffung vielfältiger Strukturen oder für Bienen attraktive heimische Blühpflanzen − jeder Gartenfreund kann einen wertvollen Beitrag leisten. Und damit vielleicht auch einen Preis im Wettbewerb gewinnen.

Robert Habeck

Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
des Landes Schleswig-Holstein